Silke Amritha Schreiner

 

"Freude entsteht von innen, wenn wir das tun, was wir lieben."

 

Bereits als Kind liebte ich es, mich zu Musik zu bewegen, selbstvergessen zu tanzen, doch den Ballettunterricht mochte ich gar nicht, weil der Ballettlehrer so streng war. Ich war nicht sonderlich beweglich, stolperte über meine eigenen Füße und habe den Drill gehasst. Später entdeckte ich das freie Tanzen in der Disco und dann folgten auch schon bald Kurse im Ausdruckstanz. Das war Nahrung für meine Seele. Immer wieder rettete mich diese Art von Tanz buchstäblich davor, aufzugeben, wenn ich mich und mein Leben als wertlos und überflüssig empfunden habe.

 

 

Mein erster Kontakt mit der 5Rhythmen® Tanzmeditation von Gabrielle Roth war 1994 in einer privaten Tanzgruppe im Wohnzimmer von Freunden in der Nähe von München. Irgendetwas in mir, in meinem Körper wusste sofort, das ist meine Medizin. Die Sehnsucht nach Heilung war inzwischen sehr groß geworden und ich wollte mehr und mehr in mein wahres Sein hineinwachsen. 1995 traf ich Gabrielle Roth bei ihrem ersten Deutschlandbesuch auf ihrem Workshop in München. Es fühlte sich an, wie nach Hause kommen.

 

Diese tiefe Sehnsucht nach Heilung führte mich in den folgenden Jahren auf meiner Reise durchs Leben zu vielen unterschiedliche Erfahrungen im  Bereich Tanz, Körperarbeit, Massage, Meditation, Musik, Malen, Therapie, Selbsterfahrung, Naturheilkunde, Schamanismus und Astrologie. Ich begegnete vielen Lehrer*innen, vielen wegweisenden Menschen, darunter waren auch einige, die ich als "Arschengel" bezeichnen würde. Ich fand auch viele wertvolle Weisheiten in Büchern und vor allem in meinem Leben als Mutter von drei wundervollen Kindern, meinen wichtigsten LehrerInnen überhaupt. Und ich habe mehr und mehr über die spirituelle und dabei ganz praktische Dimension der 5Rhythmen in meinem Alltag gelernt und lerne immer noch.

 

"Gehe nur Wege mit Herz"

Carlos Castaneda, Die Lehren des Don Juan

 

Es bereitet mir große Freude und tiefe Erfüllung, Menschen darin zu unterstützen, sich von altem Ballast zu befreien, ihre ganz eigene innere Schönheit zu entdecken und ihr Leben voller Freude zu gestalten. Ich lasse mich in meinem Leben dabei von der Erkenntnis führen, dass Bewegen, Tanzen und Heilen zusammengehören und ein Ausdruck der Einheit von Körper, Geist und Seele sind.

 

 

 

 

"Tanzen verbindet mich mit meinem Körper, 

verankert mich im Hier und Jetzt, lässt mich meine Lebendigkeit spüren.

Wenn ich tanze, dann bin ich ganz da und eine tiefe Freude

wacht in mir auf."

 

Seit 1997 arbeite ich als Heilpraktikerin in eigener Praxis und seit 2005 freiberuflich als staatlich anerkannte Bewegungstherapeutin und Tanzpädagogin (Fachschule impuls Bemen).

 

Einige Stationen weiterer Aus- und Fortbildungen:

  • Faszientraining, (AHAB Akademie, 2020)
  • 5Rhythms Sweat SpaceHolderTM  Training (Jonathan Horan, Salt Lake City/USA, 2019)
  • Körperorientierte Tanz-Psychotherapie (Luisa Duvenbeck, Bremen, 2019),
  • Bartenieff Fundamentals Körperarbeit & Tanzimprovisation (impuls HB, Mala Kamenidou, 2018)
  • Autogenes Training Kursleiterlizenz (impuls Bremen, Brigitte Karrasch, 2013)
  • Dorn-Breuss-Fleig-Methode (Fobize Bremen, 2008)
  • EFT-Practitioner (Emotional Freedom Techniques, Christel Preuss, 2007)
  • Rückenschule (Neue Rückenschule KddR, 2007)
  • Pilateslehrerin (DTB, 2006)
  • Hospizlehrgang (Hospizhilfe Bremen e.V., 2006)
  • Laban-Bewegungsstudien (impuls Bremen, Antja Kennedy, 2005)
  • Ganzheitlich Energetische Massage (Norddeutsche Massageschule Bremen, 2002)
  • Basiskonzepte der Psychotherapie (FHS Bremen, 1998)

 

Seit 2019 bin ich als 5Rhythms Sweat SpaceHolderTM  auf dem Weg zur 5Rhythmen Lehrerin.

 

Ich arbeite seit 2012 als Dozentin in der Aus- und Fortbildung für impuls Bremen, Fachschule für Gesundheitssport und Bewegungstherapie sowie als Kursleiterin für Reha-Sport für impuls e.V. Bremen.

 

Helfende Hände & Füße

 

Unser Bremer Tribe wächst und immer mehr Menschen finden zu uns, um in Gemeinschaft zu tanzen. 

Ich bin sehr dankbar für meine Helfer*innen, die mit Achtsamkeit, Verstand und Herz dafür sorgen, dass wir uns unseren großen und kleinen, zarten und wilden, verspielten und freudvollen Tänzen

auf dem Tanzboden hingeben dürfen.

 

Von Herzen danke lieber Simon, liebe Kerstin, liebe Uta

und allen anderen helfenden Händen und Füßen!